199 Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

Wikipedia:Kandidaten für lesenswerte Artikel

Abkürzung: WP:KLA

Lesenswerte Artikel sind Artikel, die die strengen Kriterien für die exzellenten (noch) nicht schaffen. Auf dieser Seite wird per Wahl bzw. Abwahl entschieden, ob ein Artikel lesenswert ist oder nicht. Artikel, die gleichzeitig für Exzellenz kandidieren, werden auf Wikipedia:Kandidaturen von Artikeln, Listen und Portalen vorgeschlagen.

Bevor du einen Artikel zur Wahl stellst:

  • Prüfe, ob der Artikel den Kriterien für lesenswerte Artikel entspricht.
  • Informiere die Hauptautoren, die du durch dieses oder dieses Tool identifizieren kannst, ehe du einen Artikel vorschlägst. Möglicherweise möchten die Autoren vor der Kandidatur noch Mängel beseitigen.

So trägst du einen neuen Kandidaten ein:

  • Im Artikel: Füge den Baustein {{Lesenswert-Kandidat}} unten ein.
  • Auf dieser Seite: Liste den Artikel mit einer kurzen Beschreibung unten beim aktuellen Tagesdatum auf (Unterschreiben nicht vergessen).

Vorgehen

Alle Benutzer, auch unangemeldete (IPs), sind stimmberechtigt und dürfen pro Artikel ein Votum abgeben. Man stimmt ab, indem man seinen Diskussionsbeitrag auf dieser Seite mit einer der Bewertungen „keine Auszeichnung“, „lesenswert“ kennzeichnet. Die Kennzeichnungen „abwartend“ und „neutral“ sind auch möglich. Die Begründung des Votums ist dringend erwünscht, damit der Auswerter die Entscheidungen nachvollziehen und der Autor die Kritikpunkte aufgreifen kann. Es existieren folgende unverbindliche Vorlagen zur Stimmabgabe:

Lesenswert
{{BE|l}}
keine Auszeichnung
{{BE|k}}
Neutral
{{BE|n}}
Abwartend
{{BE|a}}

Auswertung

Die Kandidatur wird frühestens am 10. Tag nach dem Einstellungsdatum ab 0:00 Uhr ausgewertet (d. h. bei einer Nominierung am 15. kann ab dem 25. ausgewertet werden). Abgegebene Stimmen zählen bis zum Zeitpunkt der Auswertung. Hat ein Artikel am Ende der Kandidatur mindestens drei Pro-Stimmen mehr als Kontra-Stimmen, wird er als lesenswert ausgezeichnet. Enthält ein Artikel einen gravierenden Fehler, ist er unabhängig vom Abstimmungsergebnis nicht lesenswert.

Offensichtliche Unsinnskandidaten können sofort entfernt werden. Weist eine Kandidatur ab 24 Stunden nach Beginn fünf Voten „ohne Auszeichnung“ mehr als Auszeichnungsstimmen auf, oder nach mehr als 72 Stunden drei Voten „ohne Auszeichnung“ ohne zugleich mindestens eine Lesenswert- oder eine Abwartend-Stimme bekommen zu haben, ist sie vorzeitig gescheitert. Wahlen mit geringer Beteiligung oder uneindeutigem Votum werden als „ergebnislos“ gewertet, so dass der Status vor der Kandidatur bestehen bleibt.

Bei einer geringen Beteiligung an der Kandidatur und eines sich für eine Prämierung abzeichnenden Stimmungsbildes kann die Kandidatur nach dem Ermessen der Auswerter verlängert werden.

Das konkrete Vorgehen für die Auswertung ist hier beschrieben.

Ab- oder Wiederwahl

Einen ausgezeichneten Artikel, der deiner Meinung nach nicht (mehr) lesenswert ist, kannst du zur erneuten Wahl stellen. Die Voraussetzungen für einen solchen Antrag richten sich nach dem auf WP:KALP gültigen Verfahren.

Zur Ab- oder Wiederwahl füge bitte unten im Artikel den Baustein {{Lesenswert-Abwahl}} oder {{Lesenswert-Wiederwahl}} ein. Der Wahlmodus ist derselbe wie bei einer Neukandidatur.

Review des Tages

Kandidaturen sind erfolgreicher, wenn die Artikel vorher ein Review durchlaufen. Dieses bedarf aber der Mitarbeit von Wikipedianern, die sich Zeit dafür nehmen. Beteilige dich zum Beispiel am Review des Tages:


Die Wallfahrtskirche Maria Straßengel in der Steiermark von Westen aus gesehen

Die Wallfahrtskirche Maria Straßengel ist eine katholische Expositur- und Wallfahrtskirche in der zur Marktgemeinde Gratwein-Straßengel gehörenden Ortschaft Judendorf-Straßengel in der Steiermark. Die auf Mariä Namen geweihte Kirche gehört zum Dekanat Rein in der Diözese Graz-Seckau. Sie zählt zu den bedeutendsten Kirchenbauten der österreichischen Hochgotik und ist in ihrer Architektur unter anderem vom Wiener Stephansdom inspiriert. Sie beherbergt zudem die größte Ansammlung von mittelalterlichen Glasmalereien in der Steiermark.

31. März

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 10. April.

Srinivasa Ramanujan

Srinivasa Ramanujan (* 22. Dezember 1887 in Erode; † 26. April 1920 in Chetpet, Madras) war ein indischer Mathematiker. Er eignete sich seine mathematischen Kenntnisse autodidaktisch aus Fachliteratur an und besaß eine außerordentliche Begabung dafür, analytische und zahlentheoretische Probleme intuitiv zu lösen, meist ohne zunächst einen Lösungsweg oder Beweise angeben zu können. In der Schule wurden seine mathematischen Fähigkeiten gefördert, doch ein Studium scheiterte an seiner Spezialisierung. Versuche einer wissenschaftlichen Anerkennung blieben zunächst ohne Erfolg, bis 1913 der britische Mathematiker Godfrey Harold Hardy sein Talent erkannte und ihn nach England holte, wo ihm zahlreiche bedeutende Entdeckungen gelangen. 1919 kehrte Ramanujan als bekannter Wissenschaftler nach Indien zurück und starb 1920 im Alter von 32 Jahren.

Der Artikel ist in den letzten 8 Tagen gründlich überarbeitet worden, neben meiner Wenigkeit auch von langjährigen Hauptautoren sowie fachlicher Schützenhilfe vom Portal Mathematik, das ich hinzugezogen hatte. Anlass für den Einsatz: Am 26. April ist 100. Todestag, es wäre traumhaft, wenn er da AdT werden könnte. Letztes Wochenende fand ich einen zwar fachlich interessanten und ausführlichen, aber suboptimal strukturierten Artikel mit vielen weitläufigen Exkursen und Wiederholungen vor. Ich denke, in der zurückliegenden Woche kontinuierlicher Arbeit haben wir etwas sehr Vorzeigbares daraus gemacht. – Im Dezember 2006 war er übrigens schon mal Kandidat, das wurde nach zwei Tagen beendet. Seitdem ist viel geschehen. Viel Spaß beim Lesen, ich bin gespannt auf eure Voten. --Kreuzschnabel 20:57, 31. Mär. 2020 (CEST)

Lesenswert Da ich gerade nachgelesen habe, dass man keine allgemeine Stimmberechtigung braucht, um hier abzustimmen, geb ich hier mal mein Votum ab. Ich finde den Artikel sehr gut geschrieben, informativ und bestimmt auch für Nichtmathematiker interessant (diese Vermutung kann ich aber selbst gerade nicht überprüfen, weil ich gerade keinen Nichtmathematiker zur Hand habe). Die Aussagen sind gut bequellt und auch alle anderen Kriterien für lesenswerte Artikel, die ich mir gerade nochmal durchgelesen habe sind erfüllt. Alles in allem ein lesenswerter Artikel. --CoTangent (Diskussion) 11:29, 3. Apr. 2020 (CEST)

Was für eine interessante Person. Und ein verständlicher Artikel. Kritisieren möchte ich, dass im Kapitel "Wissenschaftlicher Erfolg in England" nicht klar ist, worauf die Informationen beruhen. Hier wären zwecks Klarstellung ein oder zwei Einzelnachweise nach den Absätzen angemessen. Gerade für folgenden Absatz:
Trotz des wissenschaftlichen Erfolges und der Anerkennung durch Kollegen auf allen Kontinenten fühlte sich Ramanujan in Großbritannien nicht recht wohl. Auch lernte er nie, seinen Arbeitsalltag zu strukturieren. Es kam vor, dass er 30 Stunden durchgehend am Schreibtisch saß, um dann 20 Stunden lang zu schlafen. Das zehrte an seiner Gesundheit. Zudem litt er unter dem ungewohnten rauen Wetter und hatte vermehrt Kreislaufprobleme. In Verzweiflung und aus Heimweh versuchte er einmal sogar, sich vor eine Londoner U-Bahn zu stürzen. Passanten konnten ihn zurückhalten.
Das sind schon sehr spezifische Aussagen: alle Kontinente, unstrukturierter Arbeitsalltag mit 30 konsekutiven Stunden am Schreibtisch (da wundere ich mich, wie er das gemacht hat - Kokain?), da möchte ich auch bezweifeln, dass seine Kreislaufprobleme am Wetter lagen und zu seinem Suizidversuch führten. Jedenfalls täte hier ein Beleg besonders gut.
Insgesamt aber mit Vertrauensvorschuss Lesenswert, da auch für mich als mathematischem Laien das Außergewöhnliche dieses Mathematikers deutlich wird, auch wenn ich natürlich seine Arbeit selbst nicht einschätzen kann. --Jaax (Diskussion) 11:31, 4. Apr. 2020 (CEST)

Danke für den Hinweis. Belege für den angemerkten Absatz habe ich auf die Schnelle keine finden können, aber inhaltlich ist das sowieso doppelt (und gehört gar nicht in diesen Abschnitt), so dass ich das erstmal rausgenommen habe. Der Suizidversuch sollte nicht ohne Beleg rein, da hast du recht. --Kreuzschnabel 12:19, 4. Apr. 2020 (CEST)

Lesenswert Was ich beim lesen vermisst habe, war eine Erklärung zu der Kaste, die er angehörte. Aus der weiteren Lektüre konnte ich zwar schließen, dass es eine Brahmanenkaste sein muss, aber explizit deutlich wird es leider nicht. Ich hatte den Artikel auch kurz vor der Überarbeitung schon einmal gelesen. Dabei ist mir ein Satz in Erinnerung geblieben, den ich jetzt nicht mehr gefunden habe. Hardy meinte darin, dass sein größter Beitrag zur Mathematik die Entdekung Ramunjangs gewesen sei. Ich weiß nicht, warum er rausgenommen wurde, finde aber, dass er wieder rein sollte. Diese eine Satz gibt die fachliche Bedeutung der Person sehr gut wieder. Ansonsten sehr guter Artikel, warum kandidiert der eigentlich nur für Lesenswert? --Resqusto (Diskussion) 21:52, 4. Apr. 2020 (CEST)

Die Feststellung wurde am 22. Dezember 1887 in eine Familie orthodoxer tamilischen Brahmanen aus der Kaste der Iyengar geboren am Anfang der Biographie fand ich bislang ausreichend, was sollte noch dazu? Und das Hardy-Zitat ist, da nach R.s Tod geäußert, in den Abschnitt „Postume Ehrungen“ gerutscht. Da fand ich ihn am sinnvollsten. --Kreuzschnabel 00:08, 5. Apr. 2020 (CEST)
Das doofe ist nur, dass Iyengar ein Rotlink ist und Google auch nichts brauchbares ausspuckt. Deswegen wäre da ein geläufiger Begriff, vmlt. Brahmane, als Erklärung nicht schlecht. Und das ich das Zitat nicht mehr gefunden habe, wundert mich nicht, ab Ehrungen hae ich den Artikel nur noch überflogen. Ich würde sie nach oben schieben.--Resqusto (Diskussion) 07:37, 5. Apr. 2020 (CEST)
Zum Zitat: Gern, verschieb es ruhig. Zur Kaste: Den Einwand verstehe ich nicht, denn dass es eine Brahmanenkaste ist, steht doch bereits (verlinkt) da, sogar dass es eine tamilische orthodoxe Brahmanenkaste ist. Im verlinkten Artikel steht (nicht viel, aber etwas) Weiteres über die Iyengar. Aber auch hier darfst du den Artikel gern ändern, wenn du bessere Ideen hast. --Kreuzschnabel 08:41, 5. Apr. 2020 (CEST)
Ich verschieb das Hardy-Zitat mal nach „Wissenschaftlicher Erfolg“, da passt es inhaltlich auch hin. --Kreuzschnabel 09:11, 5. Apr. 2020 (CEST)

4. April

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 14. April.

Eva Faschaunerin

Die Bergbauerntochter wurde beschuldigt, ihren erst kurz zuvor geheirateten Ehemann Jakob Kary mit Arsenik im Essen vergiftet zu haben, woran dieser verstarb. In einem dreijährigen Inquisitionsprozess belasteten sie Indizien. Sie gestand den Mord schließlich unter der Folter und wurde durch Enthauptung an der Gmündner Richtstätte Galgenbichl hingerichtet. Das war die letzte Hinrichtung in Gmünd. Ihre Geschichte inspirierte danach immer wieder Menschen, sich künstlerisch oder literarisch damit auseinanderzusetzen. So entstanden ein Roman, Theaterstücke, (musikalische) Aufführungen und ein Film über das Thema.

2. Kandidatur. Ich habe die Kritikpunkte nach der 1. Kandidatur aufgegriffen und - hoffentlich - beseitigt. Der Inhalt wurde gestrafft, Kolorit wurde entfernt und stattdessen kürzer und prägnanter formuliert. Durch diese Überarbeitung sollte jetzt auch mehr Distanz zu den Quellen vorhanden sein. Es gab kleine Ergänzungen bei der Rechtsgeschichte. Die derzeit unbelegte Behauptung der letzten Hinrichtung nach einem Folterprozess wurde entfernt. --Nebulon42 (Diskussion) 20:09, 4. Apr. 2020 (CEST)

Spannend und umfassend recherchiert. Lesenswert --Hnsjrgnweis (Diskussion) 18:32, 5. Apr. 2020 (CEST)

5. April

Diese Kandidaturen laufen mindestens bis zum 15. April.

Ray Reardon

Ray Reardon MBE (* 8. Oktober 1932 in Tredegar, Monmouthshire, Wales, Großbritannien) ist ein ehemaliger walisischer Snookerspieler, der zwischen 1967 und 1992 Profispieler war und als führender Spieler der 1970er-Jahre gilt. Reardon gewann während seiner Karriere sechs Weltmeisterschaften und ein Mal das Masters, ist aber mangels eines Sieges bei der UK Championship nicht Mitglied der Triple Crown. Reardon, ein Vertreter des typischen defensiven Spielstils seiner Zeit, war im Anschluss an seine Karriere für einige Jahre Offizieller des Weltverbandes WPBSA und trat später auch als zeitweiliger Trainer des englischen Spielers und Weltmeisters Ronnie O’Sullivan in Erscheinung.

Gut vier Monate nach der Lesenswert-Kandidatur von Cliff Wilson folgt nun dessen Jugendfreund Ray Reardon, der aber wesentlich mehr Profi-Erfolge als Wilson verzeichnen konnte. Den Reardon-Artikel habe ich erstmals im Rahmen des WBWs im Sommer 2019 ausgebaut, wo er auch (zusammen mit der mittlerweile als Informativ ausgezeichneten Erfolgs-Auslagerung) die umfangreichste Überarbeitung war. In den letzten Tagen habe ich noch ein paar Sachen ergänzt und etwas Feinschliff betrieben, sodass ich denke, dass der Artikel mittlerweile Lesenswert sein dürfte. Etwas unzufrieden bin ich ehrlich gesagt mit dem dritten Einzelnachweis, da mir das verwendete Buch nicht vorliegt, ich somit auf Google Books zugreifen musste und dort – warum auch immer – keine Seitenzahlen angezeigt werden, sodass ich auf den Kapitelnamen ausweichen musste. Naja, immer noch besser als nichts. Jedenfalls stelle ich den Artikel hier zur Wahl und stehe natürlich während der Kandidatur für Kritik, Fragen, Anmerkungen und ähnliches zur Verfügung. Zugleich verbleibe ich als Hauptautor natürlich Neutral. Grüße, --Snookerado (Diskussion) 15:19, 5. Apr. 2020 (CEST)